Von der Idee zur fertigen Torte

Heimat den 07.10 2014

So dann mal etwas anderes zu berichten.

Ich nenne es mal von der Idee zur fertigen Torte. 

Vor den meisten Torten und Kuchen die ich mir selber ausdenke, mache ich mir eine Skizze, in der ich die wichtigsten Einzelheiten festhalte, aufmale und somit im späteren Verlauf versuche mich daran lang zu "hangeln" um so eine gute Torte oder einen guten Kuchen zu bekommen.

Für eine Silberhochzeit baten mich meine Kollegen ob ich eine Torte in Form eines riesen Lebkuchenherzens backen könnte. Dies sollte dann unter Anderem das Geschenk werden.  Die Silerhochzeit stand unter dem Motto eines bayrischen Festes. Ich überlegte wie man dies vielleicht umsetzen könnte und wägte ab, was funktionieren könnte und was gegebenenfalls auch nicht. So zeichnete ich mir erstmal eine Skizze.



Eine Skizze sieht bei mir meistens so aus. Die Form war von vornherein klar, doch wie sollte ich sie füllen, wie sollte ich sie dekorieren?
Ok ich fing an... Brainstorming... war angesagt. Was passt zu Bayern? - Klar blau und weiß. Apfelstrudel, gebrannte Mandeln, Bier, Bretzeln..... Ach gab genug :)

Nach dem ersten skizzieren machte ich mir Gedanken welchen Teig ich nehmen könnte und welche Füllung. In diesem Fall entschied ich mich für einen einfachen Sprudelkuchen mit Lebkuchengewürz und als Füllung eine Art Apfelstrudel.
Baisertuffs als Rand würde sich auch gut machen. Genauso wie Enzian und Herzen. Als ich meine Skizze dann fertiggestellt habe, ging das Backen los. 
Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Der Skizze schon sehr Nahe kommend, stand am Ende ein riesen Tortenherz in Lebkuchenoptik vor mir :) (Das Rezept dazu werde ich bei Gelegenheit ebenfalls online stellen)

Aber hier nun erstmal die fertige Torte....



Wie in diesem Beispiel mache ich es fast für jede Torte, es ist wirklich hilfreich und man kann immer zwischendurch auf seine Skizze schauen und diese mit der Torte vergleichen